Sonntag, 16. Dezember 2012 | 23 Kommentare

In der Weihnachtsliebelei gibt´s so manche Leckerei...
heute: Pfefferkuchenmänner


Es gibt bestimmte Sorten an Weihnachtsgebäck, die gibt es einfach jedes Jahr bei uns – und nachdem ich diese wunderbaren Pfefferkuchenmänner nach dem Rezept von Susanne nun schon zum zweiten Mal gebacken habe, bin ich mir sicher, sie werden in Zukunft auch dazu gehören.


Die hübschen Plätzchen duften sooo gut und schmecken sooo sehr nach Weihnachten. Es dauert zwar eine ganze Weile, bis sie fertig sind, aber der Aufwand lohnt sich wirklich sehr.

Habt ihr schon meinen neuen Keksteller entdeckt? Der kam gestern in einem absolut liebevoll verpackten Päckchen, das mir eine liebe Freundin geschickt hat. Ich bin völlig hin und weg gewesen


Genauso hin und weg bin ich übrigens von dem hübschen, silbernen Weihnachtsschmuck (DEPOT) und dem zuckersüßen Mini-Sternausstecher (Weihnachtsmarkt) – beides habe ich mir als Souvenier einer wunderschönen Zeit, die ich am Freitag mit Vivi und Katha in Wiesbaden hatte, mitgenommen. Seid ihr schon mal auf dem Weihnachtsmarkt in Wiesbaden gewesen? Da gibt´s Masking Tape! Und einen riesigen Stand mit Backzubehör, der alles verkauft, was das Bäckerinnenherz begehrt. Ich komme nächstes Jahr auf jeden Fall wieder.




 Zutaten
25 ml Orangensaft
70 g Rohrohrzucker
25 g flüssiger Honig
25 g Ahornsirup
70 g Butter
ein halber Teeloeffel Natron
eine Prise Salz
190 g Mehl
eineinhalb Teeloeffel Lebkuchengewürz
ein Eiweiß
100 g Puderzucker

Zubereitung
Den Orangensaft mit dem Zucker, dem Honig und dem Ahornsirup bei mittlerer Hitze aufkochen, bis sich der 
Zucker aufgelöst hat. Die Butter mit einem Holzloeffel einrühren, dann Natron und Salz zugeben. Die Masse in eine 
Rührschüssel füllen 
und abkühlen lassen. 

Das Mehl und die 
Gewürze unter die lauwarme Zuckermasse kneten. Wenn der Teig zu klebrig ist, ggf. etwas mehr Mehl benutzen. Den Teig in Klarsichtfolie wickeln und drei Stunden kalt stellen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche drei Millimeter dick ausrollen, mit dem Ausstecher etwa 20 Männer ausstechen und auf mit Backpapier belegten Backblechen noch mal 30 Minuten kalt stellen. Die Plätzchen nacheinander im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad 8-10 Minuten backen, komplett abkühlen lassen und mit der Glasur verzieren. Für die Glasur das 
Eiweiß und den Puder
zucker glatt rühren und die abgekühlten Pfefferkuchenmänner nach Wunsch damit verzieren.
 

Das Originalrezept ist von Susanne KLICK. Ich habe es eins zu eins übernommen, abgesehen davon, dass ich es verdreifacht habe. 


Ich eile jetzt direkt wieder in die Küche, backe Double Chocolate Cupcakes und rühre ein paar Toppings für 209 Cupcakes an. Wer aus der Nähe von Heidelberg kommt, ist hiermit herzlich eingeladen, Sandra von chocolate valley und mich an unserem Stand auf dem Beat Basar (Kreativ- und Handwerkermarkt) in der halle02 besuchen zu kommen.

Ansonsten wünsche ich euch allen einen wunderbaren dritten Advent.

Habt es schön!
Nadine


Laterne silber klick*
Spitzenband klick*
Lebkuchenmann-Ausstecher klick*

*Werbung  

Kommentare:

Nina-Su Birkenhauer hat gesagt…

Hmmmm Nadineeeee,

ich kann sie bis hierhin riechen! Die Pfefferkuchenmänner sind Dir wirklich gut gelungen und ich werd' sie bestimmt auch mal ausprobieren!

Liebe Grüße und einen zauberhaften 3. Advent,
Nina-Su

Miss W hat gesagt…

Deine Pfefferkuchenmänner sind sehr hübsch geworden. Schmecken tun sie Dir bestimmt auch!
Liebe Grüße aus Singapore

k m e hat gesagt…

Hallo Nadine,

das sieht alles total lecker aus!
Ein dickes Lob auch für deine schönen Fotos - vielleicht sollte ich doch mal einen Kurs machen?!?

Alles Liebe, katrin

Dani.Vancouver hat gesagt…

Oh wie suess die aussehen und toll in Szene gesetzt. Du weisst echt super mit deiner Kamera umzugehen!

Wuensch dir nen schoenen Sonntag!

LG aus Vancouver,

Dani

Sabines altes Haus mit Seele hat gesagt…

Die sind ja süß und die Fotos sind der Wahnsinn!

Ich wünsche Dir einen schönen 3. Advent.

Liebe Grüße
Sabine

asti2202 hat gesagt…

Mensch, ich hab mir für nächste Woche doch schon so viel vorgenommen zum Selbermachen - jetzt MUSS ich auch noch diese süßen Pfefferkuchenmänner backen. Naja was solls, es ist ja nur einmal im Jahr Weihnachten :) Danke für das tolle Rezept und die wunderschönen Bilder!
Ich freu mich auf deine cupcakes nachher <3

Liebe Grüße
Assata

Kathy hat gesagt…

Die sehen ja toll aus! Und deine Fotos sind wundervoll =)

madmoiselle bambini hat gesagt…

Die Tortenplatte ist wirklich zu hübsch, echt zum neidig werden!;)
Und die Bilder sind wirklich wunderschön gemacht!
LG,Sarah

Killapatty hat gesagt…

Yummi *_*

Madline hat gesagt…

Die Bilder sind so toll geworden :)

Fäulein Kaos hat gesagt…

Oh ich LIEBE Pfefferkuchen (oder Pepperkaker wie ich sie in Norwegen kennen gelernt habe). Das gehört für mich auch zu Weihnachten dazu...aber bis jetzt hab ich sie mir immer beim gelb-blauen Möbelschweden gekauft :) aber jetzt werde ich mal das tolle Rezept probieren.

Deine Bilder sind richtig schön stimmungsvoll...da hat man gleich Lust zu backen.

LG Kerstin

tatjana hat gesagt…

...209 Cupcakes hab ich richtig gelesen????
Die Männer sehen traumhaft schön aus und supergeniale Fotos davon.
Na dann viel Spaß beim Cupcakes backen ;-).
Liebe Grüße von Tatjana

Ina hat gesagt…

die sehen ja echt toll aus die kekschen :D
ich habe heute auch das letzte mal für 2012 gebacken - also kekse gebacken ^^

hab einen guten start in die woche!

Sarale hat gesagt…

Liebe Nadine,

Du hast wieder wunderschön dekoriert und fotografiert!
Passt perfekt zum Advents-Special Teil 3:
http://scrapthemag.blogspot.de/2012/12/advents-special-teil-3.html

Ich hoffe, Du bist dabei!

LG,

Tanja

Myri hat gesagt…

Deine Pfefferkuchenmänner sehen unheimlich süß aus. Wie perfekt du sie verziert hast ;) der eine erinnert mich an ein Theaterstück, bei dem es auch um einen Pefferkuchenmann ging, der seinen Arm verloren hat :D frag mich nciht wieso, aber das Theaterstück war einfach so süß, dass ich mich heute noch dran erinnern kann ;)
Liebe Grüße

Chrissi hat gesagt…

Pepperkaker habe ich gestern nach einem schwedischen Rezept (Baking Heaven) gebacken - so lecker! Alles duftet so schön weihnachtlich! Bei mir kommen sie auch an den Baum!

saveyoursoul hat gesagt…

Ohhh wie schön :) Ich mag deine Art zu fotografieren, mit den Lichtern im Hintergrund..undundund.

Casa del cuore hat gesagt…

Das sind ja ganz hübsche Männer, die du da gebacken hast :-).
Die sind ja geradezu perfekt.

Wünsche dir eine tolle Woche.

Herzlichst
Mela

Valerie hat gesagt…

aaaah, ich hab natürlich NICHT daran gedacht, VOR dem Versand ein Bild meines Päckchens zu machen. *lach* Vielleicht kann meine Wichtelpartnerin da etwas nachreichen ;-)

astienprovence hat gesagt…

Liebe Nadine,
Hilfe! Ich wollte diese tollen Pfefferkuchen nachbacken, bin aber sowas von gescheitert. Was meinst du denn mit "Masse"? Eher ein Brei? Bei mir war die Orangensaft-Zucker-Honig-Ahornsirup Mischung nämlich ganz flüssig. Der Teig dann mega klebrig. Muss er denn noch klebrig sein, wenn man ihn in den Kühlschrank tut? Ich habe dann wahrscheinlich zu viel Mehl noch extra hinzugefügt, und jetzt hab ich eine Art Brötchen mit Lebkuchengeschmack. :-( Ich wäre dir sehr dankbar, wenn du mir helfen könntest! Vielen Dank schonmal!
Viele liebe Grüße
Assata

Nadine I Dreierlei Liebelei hat gesagt…

Oh das tut mir aber leid :/ Hast du dich ganz genau ans Rezept gehalten? Also, die aufgekochte Masse aus Zucker, Orangensaft, etc. wurde bei mir eher etwas dickflüssiger und der Teig war bei mir auch sehr klebrig und ich habe dann immer nur etwas von dem Mehl druntergeknetet, bis alles eingeknetet war. Dann hab ich nach der Konsistenz geschaut und solange noch ein bisschen Mehl daruntergeknetet, bis der Teig zwar noch weich, aber glatt war.

Sunny hat gesagt…

Oh sind die Lebkuchenmänner süß geworden. Da muss man ja direkt lachen, wenn man das Foto anschaut. :) Ein wirklich toller Post mit tollen Bildern. Weihnachtliche Grüßle

astienprovence hat gesagt…

Danke für deine Antwort! Heute Morgen im Bad kam mir die Erleuchtung. Statt 25 ml Orangensaft habe ich 250 (!!!) ml reingetan. Man sollte eben seinen Messbecher verstehen. Hui, das ist mir echt peinlich. :) Aber jetzt versuch ichs gleich nochmal, diesmal klappts bestimmt!!!

Kommentar veröffentlichen