Sonntag, 24. Juni 2012 | 392 Kommentare

Wunderhübsche Verpackungsideen + Give-Away (geschlossen)


Zuerst ein Mal tausend Dank für EINTAUSEND Liebelei-Facebook-Fans. Ich sag´s Euch – ich sitze hier immer, schau mir Eure unfassbar netten Worte an und kann es wirklich kaum fassen. Vielen Dank! Ihr seid so wunderbar!

Höchstwahrscheinlich finden einige von Euch (wie ich) auch, dass das Leben zu kurz ist für hässliche Sachen. Für Euch und für alle anderen natürlich auch, habe ich heute ein kleines Schmankerl.


Ich darf Euch heute nämlich meinen neuen Sponsoren, den wunderbaren Shop Small Treasures* vorstellen. Hier findet ihr ganz zauberhafte Verpackungsmaterialien, Stempel und alles, was ein Geschenk zu einem wunderhübschen Mitbringsel macht, das vor Liebe geradezu trieft.


Mir haben es vor allem die Tüten mit Sichtfenster angetan... Oh, ich liiiiiebe es, Geschenke in Packpapier einzupacken und da diese Papiertüten innen mit Folie ausgekleidet sind, kann ich nun auch Cookies und Co getrost im geliebten Papier verschenken...


Hier bekommt ihr außerdem eine Auswahl an hübschen Geschenkschachteln, Garnen und Anhängern. Hach, ich freu mich schon auf die nächsten Geburtstage und das Geschenke-Verpacken...


Die liebe Nicole hat mir außerdem auch etwas für Euch zukommen lassen.


Zu gewinnen gibt es 

1. ein großes Überraschungspaket, bestehend aus umfangreichem Verpackungsmaterial, einem Stempel und einem Notizblock

2. ein kleines Überraschungspaket, bestehend aus Verpackungsmaterial und einem Stempel 

Die Abbildungen können abweichen.




Hinterlasse bis zum 8. Juli, (23.59 Uhr) einen Kommentar – wenn du anonym kommentierst, gib bitte zumindest den ersten Buchstaben Deines Nachnamen ein und wo du herkommst, zum Beispiel "Susanne J. aus Bremen".

Wer das entsprechende Bild auf Facebook öffentlich teilen möchte oder auf seinem Blog verlinken möchte, erhält jeweils ein Los mehr. Schreibt das dann einfach mit in den Kommentar.


Hier findest du die Regeln zum Give-Away.


Bitte beachte, dass du nur an der Verlosung teilnimmst, wenn du Dich an die Regeln hältst.



Ich drücke Euch allen die Daumen und wünsche Euch allen einen schönen Sonntag!

Alles Liebe,
Nadine

Fotos: Small Treasures


Gewinner

Das große Überraschungspaket geht an:

mrs. mandel

"Ahhh wie schön, da stöber ich doch grad so über deinen tollen Blog und finde ein Giveaway und ein sooo schönes noch dazu *freu* Ich nehme dein Bild natürlich gerne mit auf meinen Blog, du findest es unter Giveaways. Nochmal liebe Grüße, mrs. mandel"


Und das kleine Überraschungspaket geht an:

Rilana Soller
(über Facebook) 

Herzlichen Glückwunsch, ihr Beiden! Meldet Euch doch bitte per Mail bei mir: dreierlei.liebelei@googlemail.com

*Werbung 

Freitag, 22. Juni 2012 | 12 Kommentare

Hamburg + Tipps meiner Leser

Bevor ich endgültig alles wieder vergesse, was wir in Hamburg unternommen haben, kommt hier nun mein (von manchen anscheinend heiß ersehnter) Bericht. Zuerst ein Mal wiederholt tausend Dank für Eure grandiosen Tipps, manche waren wirklich Gold wert und nicht nur ein Mal standen wir irgendwo und zückten Michis iPhone, um uns Eure Tipps noch mal durchzulesen...

Leider fielen manche Punkte schon aus dem Raster, weil wir von Sonntag Abend bis Donnerstag Mittag in Hamburg waren. Fischmarkt am Sonntag Morgen zum Beispiel – nicht möglich. Frühstück in der Fabrik am Samstag – nicht möglich. Aaaaber wir kommen wieder! Das nächste Mal bewaffnet mit Freunden und auf jeden Fall über das Wochenende.

Frühstück in der SUPERBUDE St. Pauli


Völlig verknallt war ich in unser Hotel. Schon alleine die Website ist für mich ein Traum und als wir ankamen, wurden wir nicht enttäuscht. Die Begrüßung war super herzlich, das Zimmer ganz wunderbar. Die komplette Stimmung in der SUPERBUDE St. Pauli, die übrigens ihre Pforten erst im Februar geöffnet hat, war einfach hinreißend. Man muss natürlich diesen leichten Hostel-Charakter mögen – aber solange ich ein Doppelzimmer mit eigenem Bad habe, liiiebe ich Hostel-Charakter :)
Ebenso hingerissen war ich vom Frühstücksbuffet: eine tolle Saft-Auswahl (Orange, Multivitamin, Rhabarber, Grapefruit, Apfel, ...), leckerer Kaffee, frisches Obst, eine Auswahl an Bio-Wurst und -Käse, ein Waffeleisen mit einer Karaffe Teig + Ahornsirup, eine Müsli-Bar und und und... ich war jeden Morgen glücklich!

Rhabarber-Schorle im Hamburg Del Mar (P.S.: Ich hatte unter dieser Hose noch eine Leggins an – sooo kalt war es)


Den Montag starteten wir mit einem Spaziergang durch St. Pauli zum Hafen. Nach ca. 20 unglaublich inspirierenden Minuten (üüüberall springt einen dieses unfassbare Kreativität an – wie toll ist denn bitte der Name Pony&Kleid für einen Friseur- und Klamottenladen? Huch, ich schweife ab...), kamen wir an und freuten uns über ein paar Sonnenstrahlen am sonst eher in Grautönen gehaltenen Himmel. Auf die Sonnenstrahlen musste angestoßen werden... Also machten wir es uns im Hamburg Del Mar in einem der Lounge-Sofas bequem und schlürften Cola und Rhabarber-Schorle. Da war es so toll, dass wir einfach drei Stunden liegen geblieben sind...

Frisch gestärkt machten wir uns nun auf zu den Landungsbrücken um mit einer HVV-Fähre Richtung Finkenverder nach Övelgönne zu fahren. Kann ich nur empfehlen - hübsche Strecke für sehr viel weniger Geld, als es die Hafenrundfahrt-Schiffe kosten. In Övelgönne angekommen, legten wir uns in den erstbesten Strandkorb und bestellten ein Alsterwasser. Das Wetter war ja nicht sonderlich sommerlich (ACHTUNG! Untertreibung des Jahres), aber mit zwei Hosen übereinander und einem dicken Schal im Strandkorb mit dem Liebsten zu verweilen – ich hätte mir nichts Schöneres vorstellen können!

Am Abend machten wir dann die Erfahrung, dass man in der Bullerei entweder viel Zeit oder eine Reservierung mitbringen sollte. Wir hatten beides nicht, aber großen Hunger... also ließen wir uns gegenüber beim KUMPIR König nieder – ich gebe zu, die Website ist grausig, aber die Back-Kartoffel war super lecker... Sooo lecker, dass das nicht das einzige Mal gewesen sein soll, dass wir dort essen :)

Zitronentarte und unglaublich guter Käsekuchen bei Herr Max

Eine feste Anlaufstelle war für uns der gute Herr Max. Wir haben dort unglaublich leckeren Käsekuchen und eine kleine Zitronentarte gegessen... Doof eigentlich, dass man immer so schnell satt ist, ich hätte doch noch so gerne die Schoko-Tarte und den Rhabarber-Baiser-Kuchen probiert...

Ich bin sooooo verliebt in die Wiesenblumen, die es einfach in jedem Cafe gab. Den hier knipste ich bei Herr Max

Auf jeden Fall empfehlen, kann ich Euch einen Spaziergang durch Hafencity und die Speicherstadt bei Dämmerung. Wir waren menschenseelenallein und die Stimmung, die dadurch herrschte, war einfach gigantisch. Danach tranken wir noch einen Absacker bei Strandpauli – Achtung! Liegestühle mit Hafenblick, Kuscheldecke und den ganzen Tag gelaufen, sind eine schlechte Kombination... Der Liebste musste mich quasi heim tragen.

Pizza Antipasti im La Pergola Due
Ein Tag war natürlich für´s Shoppen verplant.Wir sind mit der U-Bahn bis zum Rathaus gefahren und haben uns dann einfach treiben lassen. Zwischendurch gab´s ein (mmmmmhhhhh) Franzbrötchen mit Blick auf die Binnenalster und als sich der Hunger meldete, sagte uns das iPhone das all Eure Restaurant-Tipps viiiel zu weit weg waren... also entschieden wir uns, erst mal zu KDtorten in den Collonaden zu gehen und uns dann in der Nähe ein Restaurant auszusuchen. Gesagt, getan – und wir haben wirklich sehr lecker bei La Pergola Due gegessen.

Ganz nach dem Motto "das Beste zum Schluss" wollten wir am letzten Tag erst in der Tarterie St. Pauli frühstücken, uns dann für die Heimfahrt ein Stück Quiche in wunderhübschem Papier einpacken lassen und uns bei Liebes Bisschen einen oder zwei Cupcakes gönnen. Die Betonung liegt auf wollten... ich bin tatsächlich krank geworden und wir mussten meine zwei Hamburg-Favoriten ausfallen lassen :( Ich war wirklich ein bisschen traurig, aber das ist nur Grund genug, bald wieder zu kommen!

Alles Liebe,
Nadine


Ihr braucht noch mehr Hamburg-Tipps? 
Hier habe ich euch die Tipps meiner Leser zusammengestellt:
  • Jasmin: Einfach durch die HafenCity schlendern. Leckeres Frühstück um die 5€ gibt's zum Beispiel im "Knuth" in Altona (da sollte man aber vorbestellen) oder zwei Häuser weiter in der Konditorei Schmidt (die auch eine zweite Filiale Richtung Elbe haben, dort war ich allerdings noch nicht). Ich liebe den Kaffee vom Elbgold (Mühlenkamp in Winterhude Nähe Alster oder Sternschanze (perfekt nach einem Stadtbummel). Ansonsten: lasst Euch treiben, schlendert durch Sternschanze, Eimsbüttel oder Innenstadt, besucht die Binnenalster und Außenalster, das Treppenviertel in Blankenese und die Elbe...). Cocktails könntet ihr (etwas touristischer) in der TowerBar (ganz hoch oben mit tollem Blick) genießen an den Landungsbrücken. Schaut euch die Reeperbahn an. Schön finde ich es auch im Restaurant Ti Breizh, hier gibt es Nähe U-Bahn Baumwall leckere bretonische Spezialitäten (Crepes und Galettes) und Cidre.
  • Martina: Eins meiner Lieblingsrestaurants ist das Schauermann. Aber auch im La Vela ist es hervorragend – man blickt auf die Elbe (unbedingt einen Tisch am Fenster buchen!). Die besten Kuchen findet man bei Herr Max, einen kleinen Snack bei Hallo Kleines.
  • Fräulein*Shafi: Unbedingt zur Tarterie St. Pauli und ein Eis im Lieblings-Eis. Oh, und Hamburg VOR 10 Uhr ist einfach wunderbar, also falls ihr Sehenswürdigkeiten gucken wollt, macht das vor 10 Uhr. Wir waren mal um die Uhrzeit da und Hamburg war quasi leer (war ein Samstag). Da konnten wir wunderbar gucken, später kamen dann die Menschenmassen...
  •  The Vegetarian Diaries: Wenn du bei mir bei den "Veggie-Guides" vorbeischaust, findest du einige Restaurant-Empfehlungen. Ganz besonders zum Abendessen kann ich das "La Monella" empfehlen – wirklich super!
  •  Lieschen: Na, wo soll ich anfangen? ;-) Hier kommt ein kleiner Blick in die Sternschanze: Start in der "Schanze" am Morgen ab 10.00 Uhr bei "Mamalicious" an der Altonaer Straße - gemütlich Original-Pancakes futtern und Kaffee schlürfen (es gibt da auch den genialsten new York Cheesecake ever!). Ab elf machen dann auch die anderen Läden auf und die Shoppingsause kann beginnen! Einfach die Straße rüber, unter der Eisenbahnbrücke durch und dann schlendert einfach das Schulterblatt. Wer Klamotten shoppen will, biegt dann links in die Susannestr. ab, hier einfach in alle kleinen Läden gehen ("Kauf Dich glücklich" etc.). Den besten Lamacun der Schanze gefällig, dann bei "Lokma" einkehren! Oder bis zur Schanzenstr. weiter und in der "Bullerei" von Tim Mälzer einen Mittagsnack nehmen. Dann die Bartelsstraße und die Schanzenstr. rauf und runter (Weidenallee mit "Perle" und "Yokuzuna"nicht vergessen!) und wer auf Living/Deko steht, muss auch zu den "Wohngeschwistern". Dort kann man im kleinen Shop-Café auch kurz durchatmen. Dann schnell weiter über den Pferdemarkt ins Karoviertel. Durch den Schlachthof zur Marktstraße und dort auch einfach in alle Läden reinschauen! Im Schlachthof an der Ecke zur U Feldstr. gibt es auch einen coolen Retor-Fotoautomaten für 2 Euro! Wer abend lecker essen möchte, der speist hochpreisiger im "Lokal1" (genial!) oder in einem der vielen Schanzenrestaurants. Wer Cupcakes möchte, findet diese oben in der Eifflerstr. bei "Liebes bisschen". Mein Tipp: Einfach immer schön im Kreis laufen, auf den zweiten und dritten Blick entdeckt man immer wieder Neues! PS: Und statt Touriprogramm nur an den Landungsbrücken lieber in der HafenCity starten (hinten am Unilevergebäude, dann Kesselhaus mit Lageplan) und einen tollen Architekturspaziergang zur Elbphilarmonie machen, bei der Campussuite kurz Stärken und dann über Baumwall zu den Ladungsbrücken laufen.
  •  Snuggely: AMARANTO, Tapas & Vino, Winterhuder Weg 146, 22085 Hamburg <-- lecker! Obwohl ich kein Technikfreak bin, waren wir (er wollte es so ;-)) auf einem alten U-Boot. es war wirklich beeindruckend! Auch der Besuch im Teepavillion war toll!
  • Schöne Dinge von sonnenblume: Sehr schön fand ich den botanischen Garten und natürlich das Musical "König der Löwen".
  • Carina: Was super sein soll: KD Torten, Colonnaden 3, 20354 Hamburg
  • Charlotte: Besonders toll fand ich das Frühstück im Café Koppel – die Kuchen dort sahen aber auch verführerisch aus. Und das beste Abendessen gab es für mich im Saliba in den Alsterarkaden. Backkrams habe ich ganz viel im Handelshaus Laegel geshoppt. :-) (Gibt's in den Europapassagen und Bleichenbrücke 10.) Mein Freund hat das Miniatur Wunderland geliebt. Da kann man auch Führungen "hinter den Kulissen" machen. Haben wir nur leider zu spät gemerkt.
  • Anne: Auf jeden Fall solltest du bei Herr Max, der Tarterie St. Pauli, Gretchens Villa, Café Johanna, Die Herren Simpel und Don't Tell Mama vorbeischauen. Ich könnte dir noch ein paar zauberhafte Cafés nennen. Ihr könnt auch einfach die Zeit in Hamburg mit Caféhopping verbringen :)
  • Das rote Haus Nr. 12: Also wenn Euch beim shoppen auf der Mönckebergstraße und am Neuen Wall der Hunger packt, empfehle ich einen Besuch im Café Paris (Rathausstraße 4) oder im kleinen französischen Bistro Le Plat du Jour (Dornbusch 4)! Und das Schanzenviertel ist auch einen Besuch - neben dem Hafen versteht sich - wert! Alternativ, kleine Läden und eben nicht touristisch!!! Ach es gibt noch so viel, aber Du hast ja schon so einige Ideen für Euren Besuch in der "schönsten Stadt" der Welt bekommen! Habt' eine tolle Zeit hier oben im Norden!
  • Piilo: "Don't tell Mama" kann ich auch nur wärmstens empfehlen, ansonsten ist das "Beanie Bee" (alles rosa...) in der Lilienstraße 15 (geht von der Mönckebergstraße ab) ein Muss. Wirklich SEHR gutes türkisches Essen gibt es bei "Köz Urfa" am Bahnhof Altona, unbedingt KÜNEFE probieren! Das "Kampai" ist vielleicht einer der besten Sushiläden in Hamburg, winzig klein und quasi direkt auf dem Kiez (Hamburger Berg 25), aber grandios gut. Und bevor Ihr abreist, könnt Ihr Euch ein Andenken bei "Mutterland" (Ernst-Merck-Straße 9, Nähe Hauptbahnhof) mitnehmen, die haben ganz reizende Köstlichkeiten und übrigens auch sehr leckeren Kuchen... 
  • Katrin: Falls ihr mal einen Regentag erwischt, kann ich nur das Tropenaquarium von Hagenbeck empfehlen (kann man unabhängig vom Zoo besuchen). Natürlich unbedingt auch mal auf den Michel rauf (bei gutem Wetter einfach ein gigantischer Überblick über Hamburg).
    Hafen- und Alsterrundfahrt wurden ja nun auch mehrfach genannt. Auch toll ist ein kurzer Snack oder einfach nur ein Drink im Alex (jaja, gibt's auch in jeder größeren Stadt) direkt im Alsterpavillion oder einfach ein nettes Picknick an der Alster (genug Grünflächen sind ja vorhanden). Falls Du Tee magst, einfach auch mal in der Hafencity bei Meßmer Momentum vorbeischauen (dort gibt's meinen Lieblingstee). Und natürlich an einem Sonntag zum Fischmarkt! Die Seite www.hamburg.de hat übrigens auch jede Menge wirklich guter Tipps.
  • Silke: auch von mir ein Tipp für einen Cocktail am Abend; die 20up Bar im River Empireside Hotel. Sie liegt im 20. Stock am Hafen (am Ende der Davidstraße, die von der Reeperbahn abgeht) und man hat einen traumhaften Blick über Hafen und Stadt und die Auswahl an Cocktails ist reisig (wenn auch nicht ganz billig)... und wenn ihr tagsüber in der Standt seid und gerne Fisch mögt, müsst ihr den Fischmann in den Collonaden ausprobieren. Ein winziger Laden im Keller, aber super lecker und innovativ und ein super Preis-Leistungs-Verhältnis. Es gibt nur ein Gericht unter der Woche, das 6,50 € kostet, in tiefen Tellern serviert wird und immer mit frischen Kräutern dekoriert ist. Man kann im Sommer gut draußen sitzen. Der Fischmann macht um 11.30 Uhr auf und schließt gegen 17.30 Uhr. Mittags voll mit Büromenschen (ich bin auch oft da) man kommt schnell ins Gespräch. Die Collonaden sind in der Nähe des Jungfernstiegs, sie gehen beim Niveahaus ab und haben italienischen Flair. Wenn ihr von da kommt, ist der Fischmann auf der rechten Seite ziemlich am Ende. Es lohnt sich, wenn ihr gerne Fisch esst...
  • *Daniela*: Ich würde auf jeden Fall mal auf dem Fischmarkt frühstücken/brunchen. Da müsst ihr schon früh für aufstehen, aber mit einem Frühstück in einer Fischmarkthalle und anschließendem Besuch auf dem Markt könnt ihr einen wundervollen Tag starten! Eine Bootsfahrt durch die Speicherstadt ist auch sehr interessant :)
  • Ina: Wenn ihr einen kleinen schwedischen Snack einnehmen wollt, kann ich euch das Karlsons empfehlen.
  • Esther: Strandpauli ist toll (ein echter Beach mit Bar, Liegestühlen und Lichtern mit Blick auf den Hafen (Nähe Fischmarkt). Herrlich entspannend! Für Regentage und bei Interesse in diese Richtung ist auch das Miniaturwunderland (eine Riiiiiiesenmodellbahn über mehrere Etagen) nett. Ich bin zwar kein Modellbaufreak, aber die Jungs haben sich um die Gleise viele hübsche Szenen und technische Spielereien einfallen lassen. Geht immer: Stadtrundfahrt mit dem hop in - hop off-Bus. Man sieht viel und bekommt bequem und schnell einen guten Überblick.
  • Sarah: Letztes Wochenende waren wir auf einem Partyboot auf der Elbe unterwegs. Schau mal nach "Frau Hedi", die spielen verschiedene Musikrichtungen und legen einmal die Stunde am Hafen an, sodass man rauf oder runter kommt. Start ist an den Landungsbrücke, Brücke 10. Ansonsten gibt es im Unilever Haus in der Hafencity ein Café (inklusive Langnese Happiness Station). Da kann man den Ausblick auf den Hafen geniessen und es ist nicht so überlaufen.

Donnerstag, 21. Juni 2012 | 20 Kommentare

Hugo, Darling – komm doch bitte ab sofort jeden Tag vorbei!


Ich verrat Euch ein Geheimnis... ich bin zwar sehr glücklich verheiratet, aber trotzdem kein Kind von Traurigkeit – ich habe oft heiße Dates mit anderen Männern... nicht selten sind das sogar Doppeldates. So kommt es durchaus ab und zu vor, dass Sandra mich besuchen kommt und gleich zwei nette Männer mitbringt... Mit Ben und Jerry machen wir es uns dann auf der Couch gemütlich und genießen das Leben. Ein anderes Mal treffe ich mich auch sehr gerne mit Hugo (oh Darling, I love u sooooo). Um ehrlich zu sein, würde ich mich zur Zeit gerne JEDEN Tag mit Hugo treffen, allerdings hat er die schlechte Angewohnheit, mich betrunken zu machen, was jetzt nicht unbedingt so alltagstauglich ist.


Was soll ich also tun? Ich ersetze heimlich den Prosecco, den er mitbringt, durch Mineralwasser und schon kann Hugo jeden Tag morgens, mittags und abends bei mir sein – sogar während der Arbeit!

Ihr wollt nun, dass Hugo auch mal bei Euch vorbeischaut? Nun gut, ich bin ja nicht so – ich hab ja meinen Liebsten zuhause, Hugo für jeden Tag ist für alle da!


  
Zutaten:  
eine halbe Limette 
frische Minze Holunderblütensirup
Mineralwasser
(wer es süßer mag nimmt Zitronenlimonade ODER Ginger Ale)

Eiswürfel 

Zubereitung:
Die halbe Limette in Scheiben oder Viertel schneiden und mit der Minze und den Eiswürfeln in ein Glas geben. Mit dem Mineralwasser (oder der Limo oder dem Ginger Ale) und einem Schuss Holunderblütensirup aufgießen und einmal umrühren. Die Mengen einfach je nach Geschmack abschätzen.



Probiert´s aus – schmeckt wirklich wunderbar!

Alles Liebe, 
Nadine

P.S.: Der Paper Straw ist von hier*.
Die Flasche ist von hier*.

*Werbung

Mittwoch, 20. Juni 2012 | 12 Kommentare

Wer suchet, der findet...
Heute: Kathi von Deck schon mal den Tisch


Wer möchte, kann hier nachlesen, um was es bei Wer suchet, der findet... geht. Den Anfang dieser Reihe macht mein neuester Fund Deck schon mal den Tisch. Ich bin völlig verknallt in Kathis Fotos und ihre Antworten auf meine Fragen hätten durchaus auch meine eigenen sein können. In Zukunft vielleicht auch Dein neuer Liebling? Schau Dir nur diese Foootos an....
Foto: Deck schon mal den Tisch – Rezept: klick

Wer bist Du und worüber bloggst Du?
Ich heiße Katharina, bin ein waschechtes Hamburger Deern, das vor vier Jahren dem Stadtleben den Rücken gekehrt hat, nun glücklich vor den Toren der schönsten Stadt Deutschlands lebt und das Landleben in vollen Zügen genießt. Wenn ich nicht blogge, verdiene ich meine (noch nicht selbstgebackenen) Brötchen in einer Hamburger Agentur für Unternehmenskommunikation als Art Direktorin.

Foto: Deck schon mal den Tisch – Rezept: klick

Ich blogge über das, was mich schon seit Kindesbeinen fasziniert, entspannt und mir nicht enden wollenden Spaß bringt – Kochen und Backen. Da mein Blog aber wirklich noch in den Kinderschuhen steckt, kann es gut sein, dass er sich fröhlich weiterentwickelt und das ein oder andere Thema hinzukommt. Hauptsache ich habe Freude dran. 

Foto: Deck schon mal den Tisch – Rezept: klick

Welcher Deiner Posts ist Dein Liebling?
Da die Auswahl meiner Posts noch recht überschaubar ist, fällt mir die Auswahl echt leicht. Mein Rhabarber-Frischkäse-Muffin-Post. Da bin ich echt Mädchen. Ich stehe total auf Rosa und bin völlig verliebt in das Rhabarber-Bild im Einstieg. Aber dicht danach rangiert auch schon der Blaubeer-Muffin-Post. Irgendwie hat mich doch die Backbegeisterung gepackt. Aber die süßen Sünden sind auch einfach dankbare Foto-Modelle.

Foto: Deck schon mal den Tisch – Rezept: klick
Foto: Deck schon mal den Tisch – Rezept: klick
Foto: Deck schon mal den Tisch – Rezept: klick

Was muss ein Blog haben, um zu Deinen Lieblingen zu gehören?
Da ich ein visueller Mensch bin, braucht ein Blog für mich in aller erster Linie schöne und ästhetische Fotos. Wenn es die nicht gibt, klicke ich die die Seite auch schon weg. Da hilft leider auch das schönste Wort nichts. Das Thema muss mich natürlich auch interessieren. Da sind Food-Blogs ganz weit vorn, aber ich könnte mich auch stundenlang durch Einrichtungsblogs scrallen. Weiße alte Möbel, pastellige Accessoires und schwups beiße ich an. Und wenn all das stimmt, dann muss ein Blog einfach eins: mich unterhalten und inspirieren. Ich weiß nicht wie oft ich mir selbst Mails schicke mit irgendwelchen Dekotipps, Rezepten oder DIY-Anleitungen. Mein Postfach quillt über!

Foto: Deck schon mal den Tisch – Rezept: klick


Hast Du eine Lieblings-Blog-Empfehlung für mich? Oder zwei? Oder drei?
Die Blogs, die ich verfolge sind bestimmt keine Geheimtips mehr und die Liste unfassbar lang. Aber ich picke mal meine liebsten raus. Wenn es um's Backen geht, liebe ich zuckerzimtundliebe.wordpress.com, beim Kochen stöber ich sehr gern bei anneskitchen.co.uk, für Foto-Inspirationen ist tarteletteblog.com großartig und wenn es einfach mal das "Optische rund um Wohlfühlprogramm" sein soll, ist seelensachen.blogspot.de ein absoluter Garant.

Foto: Deck schon mal den Tisch – Rezept: klick
Foto: Deck schon mal den Tisch – Rezept: klick
Foto: Deck schon mal den Tisch – Rezept: klick


Schaut doch mal bei Kathi vorbei und lasst ihr ein paar nette Worte da! Das nächste Interview ist schon in der Mache und ich bin gespannt, wie Euch meine Idee gefällt!

Alles Liebe,
Nadine

Wer suchet, der findet... neue Lieblings-Blogs!


Irgendwann nach der Hochzeit, als der Alltag mich noch nicht wieder ganz in seinen Klauen hatte, schaute ich (nach gefühlten Wochen) mal wieder in mein Dash-Board, um zu sehen, was es Neues gab... Und es gab sogar jede Menge Neues – allerdings musste ich feststellen, dass mein Dash-Board mir vor allem jede Menge Hochzeits-Inspiration lieferte, um die ich jetzt erst Mal einen großen Bogen mache, um keinem "oh nein, hätte ich das mal vorher gesehen"-Gefühl erliegen zu müssen.

Also müssen neue Lieblingsblogs her, denn die Blogs, die sich nicht hauptsächlich mit dem Thema Heiraten beschäftigen, hatten im letzten Jahr doch schon eher einen schwierigen Stand bei mir. Nun durchforste ich also das Netz und wenn ich mich in einen Blog verliebe, dann wird er herzlichst in meinem Dashboard aufgenommen UND (das ist neu) um ein Interview gebeten. Denn, was nützt es, wenn ich alleine diese wunderschönen Blogs kenne? Nein, nein – ihr sollt auch etwas von meinen Schlendereien durch´s Netz haben. Die ersten drei wunderbaren Blogs haben mir bereits zugesagt... ihr könnt Euch nun auf eine ganz wunderbare neue Reihe freuen und wer weiß? Vielleicht sind ja auch ein paar neue Lieblingsblogs für Euch dabei?!

Den Anfang der Wer suchet, der findet-Reihe mache ich heute und erzähle Euch, was ein Blog haben muss, damit ich freudestrahlend jedes Wort und jedes Bild aufsauge, das der Autor verbloggt.

Ich bin ein absoluter Hübsche-Sachen-Junkie – zuallererst muss für mich also das Zusammenspiel aus Fotos, Typografie, dem Header und dem Blog-Layout stimmen. Komme ich auf eine Seite mit hellblauem Hintergrund, orange-pinkem Header und einer riiiesigen Überschrift (womöglich in Comic Sans MS), bin ich genauso schnell wieder weg, wie ich gekommen bin. Das tut mir oft leid, weil der Text vielleicht grandios wäre, aber das Leben ist zu kurz für hässliche Sachen und nur weil es mir nicht gefällt, heißt dass ja nicht, dass es keinem anderen gefallen kann...

Wenn ein Blog also schöne Fotos hat und das Layout stimmig ist – dann hat er mich schon fast für sich gewonnen... Denn erst an zweiter Stelle (Schande über mich, aber das ist auch eine Art Berufskrankheit, isch kann da nix dafür!) kommt für mich der Inhalt. was natürlich nicht heißen soll, dass der mir egal ist... Nein, wenn ein Blog täglich wunderschön visualisieren würde, wie man einen Schweinebraten zubereitet, würde ich bald auch nicht mehr vorbeischauen.

Der letzte Punkt, der mich verliebt in Blogs macht, ist ein bisschen Persönlichkeit. Wer ist der Mensch hinter den Fotos und Texten? Was macht er denn beruflich? Wie sieht er aus? Und wie lebt er? Ich weiß selbst, dass es ein schmaler Grad zwischen ich zeige die genau richtige Menge an Persönlichem und ich zeige zu viel und mache mich angreifbar ist, aber genau dieser Gradwanderung und die Kombination aus den anderen genannten Punkten, macht für mich einen Lieblingsblog aus.


Wenn diese Punkte erfüllt sind, ist es mir auch egal, ob ein Blog 5 oder 5000 Leser hat oder ob er seit einem Monat oder zehn Jahren besteht – dann verliere ich mein Herz, ohne dass ich etwas dagegen tun kann... oder will :)



Na, freut ihr Euch schon sehr wie ich? Der erste Wer suchet, der findet-Post wird auf keinen Fall lange auf sich warten lassen – seid schon mal gespannt!

Alles Liebe,
Nadine

Dienstag, 19. Juni 2012 | 25 Kommentare

Hochzeit in der Liebelei – Teil 5: It´s all about the details!


Hier kommt nun der vorerst letzte Teil der Hochzeits-Bloggerei – ein paar Einblicke in die kleinen Details und vor allem die wunderbare Blumendeko, an der ich mich gar nicht satt sehen konnte... Vielleicht hat es ja der Eine oder Andere bisher noch nicht bemerkt, aber unsere Hochzeit war eine absolute Do-it-yourself-Hochzeit. Unter anderem war auch die Tischdeko komplett selbstgemacht – 45 verschiedene Vasen und Flaschen wurden lila beschleift und am Tag vor der Hochzeit kauften wir im Garten-Center alle hübschen Blümchen in lila, weiß und pink (Hortensien, Schleierkraut, Glockenblumen, Spraynelken, Astern, und und und) die uns in die Quere kamen. Die Vasen hat dann meine liebe Mami am Tag der Hochzeit bestückt und ich bin mir sicher, kein Florist dieser Welt hätte uns so eine wunderschöne Blumendeko gezaubert...

Die kleinen Teelichtständer, die auf ein paar Fotos durchblitzen, sind aus Beton handgemacht (Ruckzuck-Beton), meine Schwiegereltern waren so nett und haben einen Sonntag Morgen im April damit verbracht mit mir die Kerzenständer in Akkordarbeit zu giesen – 90 Becher in einer knappen Stunde, das muss uns erst Mal einer nachmachen :) die Idee und eine Anleitung findet ihr beim wunderbaren Sinnenrausch-Blog.

Ansonsten kann ich jedem Hochzeitsplanenden die Puschen ans Herz legen :) ich bin absolut davon überzeugt, dass so mancher Gast nur deshalb die Nacht mit uns durchgetanzt hat, weil er sich seiner Schuhe entledigen und in ein paar kuschelige Puschen steigen konnte... Die Kisten sind (von uns) weiß lackierte Weinkisten, die wir im Dreierpack beim Internet-Auktionshaus unseres Vertrauens bestellt haben. Die beherbergten übrigens auch die Accessoires für die Photo-Booth, deren Resultate ich Euch ein anderes Mal zeige...

Zum Thema Tischnummern: Tisch 1, 2, 3 etc. fanden wir so gääääähn... Wir haben unsere Tische nach tollen Liebespaaren benannt – wir saßen am Tisch Nadine&Michi, es gab einen Lilli&Marshall-Tisch, einen Sissi&Franz-Tisch, einen Susi&Strolch-Tisch und einen Romeo&Julia-Tisch. Auf dem oberen Bild seht ihr den Aufsteller unseres Tisches, die Rückseite wurde allerdings fotografisch noch nicht festgehalten – vielleicht hole ich das noch nach...

Nun bleibt mir nur noch mal zu sagen, wie sehr wir uns über all Eure netten Worte gefreut haben... es ist wirklich wunderbar, dass ihr Euch so mit uns freut! DANKE!

Alles Liebe,
Nadine


P.S.: Die zu Vasen umfunktionierten Flaschen habe ich hier* eingekauft.

*Werbung

Sonntag, 17. Juni 2012 | 30 Kommentare

Hochzeit in der Liebelei – Teil 4: It´s all about the sweets!

Wie sollte es anders sein? Natürlich gab es auf unserer Hochzeit auch Cupcakes (Rezept KLICK). Von der Braut selbst gebacken, am Hochzeitsmorgen selbst getoppt und mit ebenso selbst gemachten Marzipanblüten belegt – selbstverständlich selbst in lila eingefärbt. Leider hatte ich nicht genug Blüten für die insgesamt 144 Mini-Cupcakes, so dass wir manche spontan mit lila Veilchenzucker bestreuten. Die Cupcakes gab es zum Sektempfang direkt nach dem Gottesdienst vor der Kirche. An dieser Stelle sei vor allem die liebe Jules erwähnt (auf dem Foto rechts), die zusammen mit ihrem Papa die Tische aufgebaut hat und dann fleißig Sekt ausgeschenkt hat. Tausend Dank noch mal, du bist wirklich ein Goldstück! Ebenso DANKE an Carmen, die geholfen hat, die durstige Meute zu bedienen!

Eine klitzekleine Candy-Bar hat es natürlich auch gegeben... dazu habe ich mich ein paar Tage vor der Hochzeit spontan entschieden und dank Milli und Hannah, die den Aufbau übernommen haben, konnte ich sie auch tatsächlich realisieren. DANKE ihr Besten!

Die Macarons und die Schoko-Schnurrbärte* stammen aus der Schokoladen-Werkstatt von chocolate valley*. Vielen Dank, liebe Sandra – ihr müsst nämlich wissen, dass Miss chocolate valley die selbe Sandra ist, wie die, mit der ich die Nacht vor der Hochzeit durchgekichert habe... Sie hat mir also nicht nur ein wundervolles Frühstück gezaubert, sondern auch frisch die Macarons mit Schokoladen-Ganache befüllt, während ich mir die Nägel lackierte...

Hier habt ihr ja schon gesehen, dass ich (Ironie an) nur wegen der Torte geheiratet habe (Ironie aus)... und hier ist nun unser Exemplar! Die Konditorin hat drei Mal (!!!) nachgefragt, ob wir wiiirklich eine Torte ganz ohne Marzipanblüten oder sonstige Deko wollen – so ganz scheint das hier in Deutschland noch nicht angekommen zu sein, dass heiraten auch ganz wunderbar ohne Marzipanrosen-Torte funktioniert... Die Torte wurde am Hochzeitstag richtig geliefert (aber nicht ohne noch mal nachzufragen, ob das richtig war, so ganz ohne Deko) und hat ganz wunderbar geschmeckt. Die Cake-Topper hat übrigens die Caro von sodapop design gemacht. Gut, abgesehen von der Brille – da hat es sich Herr Liebelei (er ist auch Mediengestalter) nicht nehmen lassen, seine eigene am Computer nachzubauen und ihr zu schicken :) Ihr fragt Euch jetzt sicher, warum ich als Mediengestalterin das nicht selbst gemacht habe?! Nun ja, man muss auch wissen, wo seine Grenzen sind und Illustrieren gehört eindeutig NICHT zu meinen Stärken.

Nun sind wir auch schon bei den letzten süßen Details angelangt, den Gastgeschenken. Die Banderolen habe ich selbst in unserem Layout gestaltet – sie dienten als Namensschild und gleichzeitig als Umverpackung für die Pralinen, die ebenfalls in der Schokoladen-Werkstatt von chocolate valley* entstanden sind. Jeder Gast erhielt drei unterschiedliche Pralinen mit unserem Herz drauf – ihr erinnert Euch? Das Herz, das unterschiedlich große Hälften hat, um den Größenunterscheid zwischen uns beiden zu symbolisieren... Mascarpone-Zitrone, Bourbon-Sahnenougat und Himbeer-Butterganache – das waren die Sorten, für die wir uns letztendlich entschieden haben und tatsächlich war eine leckerer als die andere! Die individuellen Pralinen* bietet Sandra übrigens in ihrem Shop an – da könnt ihr drauf drucken lassen, was ihr möchtet... Namen, Monogramm, was immer ihr wollt!

Ich freue mich wahnsinnig über Eure bisherigen Kommentare und Nachrichten – es ist so schön, dass ihr Euch so sehr mit uns freut! Habt einen ganz wunderbaren Sonntag und träumt mit mir von Hochzeitstorten, Himbeer-Butterganache-Pralinen und Mini-Cupcakes!

Alles Liebe,
Nadine


P.S.: Die Marzipan-Blüten habe ich hiermit* produziert.
Das Herz mit dem Schriftug LOVE ist von hier*. 
Die Macarons, die Schoko-Schnurrbärte und die Pralinen mit Herz sind von hier*. 
Die Cake-Topper sind von hier.
Und die Gastgeschenk-Banderolen habe ich selbst gemacht.

*Werbung

Samstag, 16. Juni 2012 | 15 Kommentare

Hochzeit in der Liebelei – Teil 3: Hier kommt die Braut...
und natürlich der weltbeste Bräutigam!

Bevor ich angefangen habe, Euch die Bilder unserer Hochzeit zu zeigen, habe ich lange darüber nachgedacht, ob es wirklich gut ist, sooo viel Persönliches von meinem Mann und mir zu veröffentlichen. Aber die Wahrheit ist: es macht weder meinem Liebsten, noch mir etwas aus. Im Gegenteil: wir freuen uns wahnsinnig über Eure lieben Glückwünsche und Euer Interesse an unserer Hochzeit. Gibt es etwas schöneres, als einen Menschen zu finden, zu dem man aus vollem Herzen JA sagt? Einen Menschen, dem man vor Zeugen Liebe, Achtung und die Treue verspricht? Im Moment kann ich mir nichts schöneres vorstellen und an unserem Glück lasse ich sehr sehr gerne die ganze Welt teilhaben.

Ich weiß, viele von Euch sind ziemlich scharf darauf, eeendlich mein Kleid in voller Pracht zu sehen – jetzt hat das Warten ein Ende! Hier kommen nun meine Lieblingsbilder von uns beiden...


Die Idee mit dem abgeknickten Hollywood-Bein war übrigens von meinem Mann – hab ich schon erwähnt, dass ich unendlich verliebt in ihn bin?

Hier könnt ihr übrigens gaaanz klein im Hintergrund unser Hochzeits-Auto sehen. Das schnucklige Golf-Cabrio vom lieben Jens... Gott sei Dank war das Wetter ein Traum, so dass wir hinten auf dem Verdeck Platz nehmen konnten – anders hätte ich nämlich mit diesen Massen an Tüll, die unter dem Kleid versteckt waren, gar nicht ins Auto gepasst...


Habt ein wunderbares Wochenende!

Alles Liebe,
Nadine


Freitag, 15. Juni 2012 | 17 Kommentare

Hochzeit in der Liebelei – Teil 2:
Die kirchliche Trauung + die Siegerfaust...

Heute gibt es gar nicht viele Worte. Ich denke, die Bilder sprechen für sich und gerate direkt wieder ins Schwärmen... Ich habe einfach den allerbesten Mann geheiratet und so wie´s aussieht hält er mich auch nicht unbedingt für eine schlechte Partie...

Rechts im Bild seht ihr übrigens mein Bruderherz. DANKE Manuel, dafür dass du mich auf dem Weg zum Altar begleitet hast! Ich bin wahnsinnig stolz auf Dich und glücklich, so einen tollen Bruder zu haben! Ich hab Dich lieb!

Alles Liebe, 
Nadine

Donnerstag, 14. Juni 2012 | 10 Kommentare

Hochzeit in der Liebelei – Teil 1: Brautstyling unter Freundinnen

Hui! Schnappatmung! Die Fotos sind da! Deutschland gegen Holland? Total egal! Ich habe es mir gestern bequem gemacht und jedes einzelne der 1279 Fotos, die ich bekommen habe, angeschmachtet – unser Fotograf Sven hat wirklich allerbeste Arbeit geleistet, war super engagiert und den ganzen Tag über so gut wie unsichtbar... Ich bin völlig hin und weg und vom Ergebnis könnt ihr Euch nun einfach selbst überzeugen.


Ein ganz besonderer Dank gilt an dieser Stelle übrigens der lieben Sandra und ihrem Schatz Jens, die mir ihre Wohung als Brautlager zur Verfügung gestellt haben! Sandra. es war wunderbar, die halbe Nacht mit Dir durchzukichern und mich bei Dir in aller Ruhe in eine Braut zu verwandeln!

Ebenso möchte ich mich bei meinen wunderbaren Mädels bedanken, die den sehr lustigen und leckeren Abend vor der Hochzeit mit mir verbracht haben. Sandra, Sara, Hannah und Anna-Lena – ihr seid einfach die Allerbesten und ich schätze mich mehr als glücklich, Euch meine Freundinnen nennen zu dürfen!

Mein Brautstyling übernahm ebenfalls eine Freundin und ich finde, Katharina hat ihren Job ziemlich gut gemacht. Die Blüte, die später meine Frisur schmückte, habe ich übrigens selbst gemacht... ich habe nach langer Suche im Internet (zu groß, zu pompös, zu viel Plastik) aufgegeben, mir kurzerhand Tüll, Spitzenband und Perlen im Bastelladen gekauft und wild drauf los geschnitten und genäht – daher kann ich leider auch mit keiner Anleitung dienen. Auf dem Foto unten seht ihr meinen wunderschönen Verlobungsring – eine Woche vor der Hochzeit haben wir nämlich unsere Eheringe zum Aufpolieren weggebracht und ich habe wieder meinen Verlobungsring getragen.

Und das letzte Foto zeigt auch schon mein heiß und innig geliebtes Brautkleid! Allerdings hat es noch eine hochgesteckte Schleppe – die seht ihr dann beim nächsten Mal...

Alles Liebe,
Nadine

Montag, 11. Juni 2012 | 27 Kommentare

Bäääm! Hallo Alltag! Du hättest Dir ruhig noch ein bisschen Zeit lassen können...


Ich sag´s Euch – die letzten drei Wochen waren einfach der absolute Wahnsinn! Mein Liebster und ich haben unsere absolute Traumhochzeit gefeiert, ohne eine typische Traumhochzeit geplant zu haben... wir waren in Hamburg ein bisschen flittern, haben am Wochenende einen wunderbaren Geburtstags-Marathon gefeiert und auf einmal klingelt Montag morgens der Wecker und dieser ungemütliche Zeitgenosse Herr Alltag steht am Bett und zerrt Dich raus. Ha! Nicht mit mir! Ich schwelge ab heute in Erinnerungen an unseren wunderschönen Hochzeitstag und lasse Euch daran teil haben – wenn ihr denn wollt!



Den Anfang macht ein klitzekleiner Teil unserer Tisch-Deko. Als ich diese Bilder auf der Liebelei-Facebook-Seite gepostet habe, kam ein wahrer E-Mail- und Nachrichten-Sturm hier an: wo hast die die denn machen lassen? Und was kostet das? Die Antwort ist: Die sind absolut kinderleicht selbstgemacht und das auch noch ziemlich günstig. Ich habe pro Tisch eine Jumbo-Packung Streichhölzer gekauft, wir haben die Tafeln beschriftet und uns von unserem Fotografen ein paar Tage vor der Hochzeit vor unserem Photo-Booth-Hintergrund (selbst gemacht, das sind lila, weiße und graue Krepppapier-Streifen) fotografieren lassen. Dann habe ich die Fotos in der richtigen Größe an einem dm-Foto-Sofort-Drucker ausgedruckt und die Streichholz-Schachteln damit beklebt. Fertig!

Wir wollten unseren Gästen gleich zeigen, dass wir uns selbst nicht so ernst nehmen und dass unsere Hochzeit auf keinen Fall eine steife Angelegenheit sein soll – dem Fest nach zu urteilen, hat es jeder verstanden und ich glaube, unsere Gäste haben sich ziiiiemlich wohl gefühlt :)



Ich hab auch schon die eine oder andere Schachtel bei unseren Gästen im Wohnzimmer stehen sehen – die Idee kam also gut an und wir können uns noch öfter daran erfreuen.

Ich zeig Euch jetzt nach und nach ein paar Impressionen unserer Hochzeit und mein Kleid bekommt ihr natürlich auch noch zu sehen – allerdings warten wir noch auf die Fotos vom Fotografen. Da der gute Sven von 12.30 Uhr bis nachts um 3 Uhr fotografiert hat, sind da einige Bilder zusammen gekommen, die natürlich alle erst liebevollst aussortiert und bearbeitet werden müssen – ich habe da vollstes Verständnis, dass das noch etwas dauert :)

Alles Liebe,
Nadine

Sonntag, 3. Juni 2012 | 155 Kommentare

Käsekuchen-Creme im Glas + Give-Away (geschlossen)


Zuallererst möchte ich mich (auch im Namen von Herr Liebelei) taaaausend Mal für Eure lieben Glückwünsche zu unserer Hochzeit bedanken. Es freut uns sehr, dass ihr so nette Worte für uns habt... und keine Sorge, ihr bekommt natürlich auch noch ein paar Bilder zu Gesicht. Aber zuerst fahren der Liebste und ich heute für ein paar Tage nach Hamburg. Auch hier noch mal ganz lieben Dank für Eure tollen Tipps, ein paar Dinge haben wir uns notiert und fest vorgenommen.

Aber nun kommen wir mal zum eigentlichen Thema zurück:




Bei glaeserundflaschen.de* bestelle ich nun schon jahrelang und ich freue mich wahnsinnig, Euch diesen Shop heute als meinen neuen Sponsoren vorzustellen zu dürfen.

Vor jedem Weihnachtsfest gab ich eine Großbestellung auf, um Liköre, Marmeladen und Co in die wunderhübschen Flaschen und Gläschen abfüllen zu können. Auch bei meiner Hochzeits-Deko spielten einige Flaschen eine Hauptrolle – aber dazu wannanders mehr ;)

Mein hübscher kleiner Vorrat an unterschiedlich großen Weck-Gläsern wird heute für einen kleinen Picknick-Proviant gebraucht.


Die Gläser eignen sich nämlich ganz hervorragend, um darin eine leckere Käsekuchen-Creme mit samt ein paar zuckersüßen Erdbeeren zu transportieren. Mir fehlen bei der Creme und den Erdbeeren nur noch ein paar Mini-Oreos zum Glück... Die kamen in ein extra Glas, damit sie nicht durchweichen.


Käsekuchen-Creme im Glas
Zutaten für vier Tulpen-Weckgläser a 220 ml:
drei Blatt weiße Gelatine
100 ml Milch
60 g Zucker
etwas Bio-Zitronenschalen-Abrieb
zwei Eigelbe
250 g Magerquark
200 g Sahne

Zubereitung:
Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die Milch, den Zucker und die Zitronenschale aufkochen. Drei Esslöffel der heißen Milch mit den Eigelben verquirlen und diese Mischung nach und nach unter die heiße Milch rühren. Die Masse unter ständigem Rühren erhitzen, bis die Creme etwas andickt. 
Die Gelatine jetzt gut ausdrücken und mit einem Teelöffel der heißen Creme verrühren, danach in den Topf geben und komplett auflösen. Die Creme durch ein Sieb gießen und ganz abkühlen lassen.
Den Quark gründlich unter die (komplett abgekühlte) Creme rühren. Die Sahne steif schlagen und ebenfalls vorsichtig unterheben. Die Creme nun auf die vier Weck-Gläser verteilen und mindestens drei Stunden kalt stellen.
Zum Schluss noch mit klein geschnittenen Erdbeeren und optional mit Mini-Oreos toppen – Fertig!



 Natürlich hat mir glaeserundflaschen.de* auch etwas für Euch zur Verfügung gestellt.




Zu gewinnen gibt es 

1. einen 15-Euro-Gutschein
für glaeserundflaschen.de*

2. das abgebildete GU-Buch
"Kuchen im Glas"


Hier sind die Regeln:

Trage Dich als regelmäßiger Leser der Liebelei ein oder werde Liebelei-Facebook-Fan

und

Hinterlasse bis zum 17. Juni, (23.59 Uhr) einen Kommentar – wenn du anonym kommentierst, gib bitte zumindest den ersten Buchstaben Deines Nachnamen ein und wo du herkommst, zum Beispiel "Susanne J. aus Bremen".

oder

Teile das Bild öffentlich auf der Liebelei-Facebook-Fanseite.

oder

Mach beides – dann landest du zwei Mal im Lostopf.


Bitte beachte, dass du nur an der Verlosung teilnimmst, wenn du Dich an die Regeln hältst.


Der Liebste und ich machen uns jetzt auf nach Hamburg – bitte beachtet, dass ich die Kommentare also immer erst freischalten kann, wenn ich mal an meinem Macbook bin :)

Alles Liebe und bis in einer Woche :)
Nadine



GEWINNER

Den 15-Euro-Gutschein für glaeserundflaschen.de hat gewonnen:
Nora von Seelensachen (Blog-Kommentar)

Das abgebildete GU-Buch "Kuchen im Glas" hat gewonnen:
Petra Ginster (über Facebook)


Herzlichen Glückwunsch, ihr Beiden! Meldet Euch doch bitte per Mail bei mir: dreierlei.liebelei@googlemail.com

*Werbung

Freitag, 1. Juni 2012 | 3 Kommentare

Es war einmal eine Fee in London...
oder: Himbeer-Mascarpone-Macarons

Die bezaubernde Fee ist in London. Hoffentlich bei allerfeinstem Sonnenschein und bester Laune. Und weil Fee mich kurz vor der Hochzeit gebeten hat, ein wenig Urlaubsvertretung für sie zu machen, dachte ich, ich zeige Euch einen Probe-Backlauf für unsere Candy-Bar. Ich habe die kleinen Diven zwar noch nie selbst gebacken – musste sie aber natürlich uuuunbedingt (selbstverständlich in lila, der Hochzeitsfarbe) auf besagter Candy-Bar haben. Beim Backen wurde aus dem hübschen flieder dann zwar altrosa, aber sonst bin ich höchst zufrieden. Ihr müsst nun auch uuuunbedingt Macarons backen? Na also: Auf Los geht´s LOS!


Zutaten 
(Macarons sind Diven, die Mengen sollten unbedingt eingehalten werden):
72 g Eiweiß (etwa zwei Eier), eine Prise Salz, 170 g Puderzucker (gesiebt), 90 g geschälte, gemahlene Mandeln (gesiebt), evtl. Lebensmittel-Farbe (am besten in Pulver-Form).

Zubereitung: 
Das Eiweiß wird am Vortag getrennt und über Nacht abgedeckt im Kühlschrank aufbewahrt. Etwa eine Stunde vor dem Verarbeiten sollte es aus dem Kühlschrank geholt und auf Zimmertemperatur gebracht werden. Jetzt wird es mit der Prise Salz sehr steif geschlagen. Wenn ihr ein Messer durch den Eischnee zieht, sollte der Schnitt sichtbar sein. Jetzt wird der (unbedingt gesiebte) Puderzucker in vier Portionen mit dem Rührgerät untergemixt, bis die Masse lavaartig fließt und schön glänzt. Diese Masse kann nun mit Lebensmittelfarbe eingefärbt werden. Jetzt werden die gemahlenen (gesiebten) Mandeln in vier Portionen untergerührt. Die Masse wird nun in einen Spritzbeutel mit einer runden Spritztülle gefüllt und zwei Backbleche mit Backpapier belegt. Auf das Backpapier werden runde etwa 2-Euro-Stück große Teig-Kleckse gespritzt und dann wird das Blech für 30 Minuten zum "Trocknen" zur Seite gestellt und der Ofen auf 150° C (Ober- und Unterhitze) vorgeheizt. Nach dem Trocknen werden die Macarons für ca. 18 - 20 Minuten auf der untersten Schiene gebacken. Bitte ein Blech nach dem anderen backen. Ungefüllt sind die Hälften eingetuppert etwa zwei Wochen haltbar. Gefüllt sollten sie wenn möglich innerhalb eines Tages gegessen werden. Die Füllung besteht bei mir übrigens aus Mascarpone und Tiefkühl-Himbeer-Stückchen – aber auch eine Ganache mit weißer Schokolade könnte ich mir sehr gut vorstellen.

 Ob ich noch lila Macarons für meine Candy-Bar bekommen habe? Ob ich überhaupt geheiratet habe oder es vergessen habe, weil ich gedankenverloren "noch schnell" die Cupcakes für den Sektempfang nach der Kirche gebacken habe? 


 Das alles und noch viel mehr, sehen Sie demnächst – Bleiben Sie dran!
 
Alles Liebe,
Nadine


P.S. Das Rezept habe ich übrigens hier gefunden.