HOME           ÜBER MICH            REZEPTÜBERSICHT            LIEBELEISHOP            WERBUNG AUF DREIERLEI LIEBELEI            PRESSE UND KOOPERATIONEN            IMPRESSUM

Mittwoch, 30. Januar 2013 | 75 Kommentare

Zwei Jahre Dreierlei Liebelei {Das bin ich!}


Nun schreibe ich hier tatsächlich schon über zwei Jahre und habe es immer noch nicht geschafft, meine "über mich"-Seite mit einem bisschen mehr als ein paar kläglichen Informationen zu füllen. Dabei lese ich doch auf anderen Blogs, die mir gefallen, zuallererst nach, welcher Mensch dahinter steht... Das soll sich jetzt ändern – heute habe ich ein paar schmutzige und ein paar weniger schmutzige Geheimnisse für euch: zuerst ein Mal die Dinge, die die meisten von euch wahrscheinlich schon wissen: Ich bin Nadine aus der Nähe von Heidelberg, 25 Jahre alt, seit August 2011 (bzw. kirchlich Mai 2012) verheiratet mit dem wunderbarsten Mann und im wirklichen Leben freiberufliche Mediendesignerin. War soweit bekannt, oder? Dann kommen wir nun zu den Dingen, die ihr bisher wahrscheinlich noch nicht wisst...


Ich wäre gerne super sportlich. Aber die Wahrheit ist, dass ich mich viel zu leicht ablenken lasse und viel zu gerne anderweitig beschäftige, obwohl ich eigentlich gerade ins Zumba müsste. Dafür esse ich aber sehr gerne. Gerne auch mal zu viel und sehr gerne auch mal die Dinge aus dem oberen, roten Bereich der Ernährungspyramide. Am liebsten Spaghetti Bolognese mit Parmesan. Nun kann ich aber auch nicht von mir behaupten, dass mein Stoffwechsel eine Granate ist – demnach bin ich eine Bloggerin im Speckmantel. Ich mag mich aber trotzdem. Überhaupt finde ich kurvige Frauen großartig und bin der Meinung, wer sagt, nichts schmecke besser, als sich schlank sein anfühlt, hat noch nie den Schokoladenkuchen von Sandra gegessen

Mit meinem wunderbaren Mann wohne ich in einer kleinen Dachgeschoss-Wohnung, in der mir zum Wohnglück eigentlich nur eine Badewanne und ein Balkon fehlen. Ich mag Ranunkeln, Tulpen und Pfingstrosen. Und Polkadots. Von Paper Straws und Masking Tapes bekomme ich nicht genug. Ich bin immer verzaubert von süßen Cafés mit Persönlichkeit, in denen Liebe steckt. Und ich bin verzaubert von kleinen Details, in denen Liebe steckt. Ich habe seit vier Jahren ein Handy, mit dem man wirklich nur telefonieren und SMS-verschicken kann – dafür kann das auch mal aus dem Dachgeschoss in den Keller fallen und funktioniert immer noch. Der einzige Grund also, warum ich als bekennender Apple-Fan noch kein iPhone habe ist, dass es mir garantiert herunterfallen und dann in tausend Teile zerbrechen würde. Hätte ich aber ein iPhone würde ich meine Mitmenschen ständig mit Instagram-Fotos meines Essens zuspammen. Nachtrag: Mittlerweile habe ich tatsächlich ein iPhone und passe bisher ziemlich gut darauf auf. Das mit dem Foodspam hat sich übrigens auch bewahrheitet... Zum Thema Essen gibt es übrigens noch mehr zu erzählen: ich leide an Futterneid. Ich kann pappsatt sein – wenn mein Mann sich ein Eis holt, muss ich auch eins haben. Und ich teile mein Essen nicht gerne. Ein halber Brownie schmeckt mir nicht so gut wie ein ganzer. Das heißt aber nicht, dass ich nicht gerne Leute zum Essen einlade – ich mach dann eben genug (mehr als genug, ich übertreibe es IMMER!). Mein Besteck benutze ich immer falsch herum und wenn ich den Tisch decke, sage ich mein Mantra GabeLLinks, MesseRRechts auf, weil ich sonst nicht wüsste, wo was hingehört. Ich muss aber auch immer erst mal darüber nachdenken, wo rechts und wo links ist. Meine klassische Rechts-Links-Schwäche hat meinen Fahrlehrer damals fast in den Wahnsinn getrieben – bestanden habe ich die Prüfung trotzdem auf Anhieb.

Ich besitze ein paar wirklich schöne Kochbücher, aber koche eigentlich so gut wie nie daraus. Allgemein koche ich gar nicht sooo gerne, ich backe lieber. Eier und Zucker eine halbe Ewigkeit mit dem Handrührer cremig zu rühren, entspannt mich einfach. Entspannt sieht auch mein Morgen meistens aus: ich bin absolute Frühaufsteherin und liebe es, mit einer Tasse schwarzem Kaffee in der Hand meine morgendliche Blogrunde zu drehen und danach vor unseren Dachfenstern die Sonne aufgehen zu sehen. Wenn das Internet nicht funktioniert, werde ich nervös. Nervös werde ich auch, wenn Filme oder Bücher zu spannend sind. Bei Büchern lese ich dann manchmal nach, wie es ausgeht. Bei Filmen versuche ich aus meinem Mann herauszubekommen, wie es weitergeht und werde sauer, weil er es mir nicht verrät. Meistens weiß er es nämlich. Filme, bei denen vorher eingeblendet wird, dass sie für Personen unter 16 Jahren nicht geeignet sind, schaue ich nicht an. Da suche ich panisch die Fernbedienung. Schlimm ist es für mich auch, wenn Charaktere aus meinen Lieblingsserien sterben – da überleg ich kurz, die Serie nie wieder anzuschauen. Ich hatte mich auch ein paar Tage lang geweigert (ACHTUNG HARRY POTTER SPOILER) den sechsten Harry Potter-Teil weiterzulesen, als Dumbledore starb (SPOILER ENDE). Ich hab ihn dann aber doch zu Ende gelesen. Sowieso habe ich alle Teile mehrfach gelesen. Wobei ich sonst überhaupt nicht auf Fantasy stehe.

Ich bin übrigens sehr harmoniebedürftig und ein absoluter Familienmensch. Ich liebe es, sonntags mit meinen Eltern und meinen Geschwistern zu frühstücken. Ich habe großartige Eltern, einen wunderbaren Bruder, der vier Jahre jünger ist und eine bezaubernde kleine Schwester, die 17 Jahre jünger ist, als ich. Ich liebe es auch, dass sich meine komplette Familie samt Großeltern, Cousinen, Cousin, Tanten, Onkels und Co zu jedem Familienmitglieds-Geburtstag versammelt. Oh, Geburtstag haben liebe ich auch – ich freue mich auf diesen einen Tag im Juni immer wie ein kleines Kind. Den Sommer habe ich sowieso am liebsten. Aber eigentlich mag ich alle Jahreszeiten. Nur der Winter dauert mir jedes Jahr zu lang. Gegen das Wintertief helfen mir dann aber ein paar wunderbare Freundinnen. Die sind allerdings nicht nur im Winter Gold wert und bei ihnen hoffe ich ebenfalls darauf, gemeinsam mit ihnen alt zu werden

Ich wette übrigens nur, wenn ich weiß, dass ich gewinne und ich rede im Schlaf. Meine Lieblings“farben“ sind taupe, weiß, grau und schwarz und ich stehe lieber hinter der Kamera als davor. Ich bin allerdings auch nie zufrieden mit den Fotos, die ich mache. Allgemein bin ich sehr selbstkritisch. Und chaotisch. Unsere Wäscheberge werde ich niemals in den Griff bekommen und ich frage mich öfter, ob ich jemals anfangen werde zu bügeln. Ich bügel nämlich eigentlich nur Tischdecken, wenn wir Gäste haben. Aber auch wenn ich chaotisch bin, versuche ich immer, mich mit hübschen Dingen zu umgeben, weil mich das glücklich macht. Und das ist für mich das wichtigste: glücklich sein und glücklich machen!

Ups, ganz schön lange geworden... Ach, mir egal: ich lass das jetzt so :)

Habt es schön,
Nadine

Montag, 28. Januar 2013 | 45 Kommentare

Zwei Jahre Dreierlei Liebelei {Vintage Chocolate Table}


Ihr seid doch der reinste Zucker da draußen! Im Ernst, wie soll ich mich denn da noch auf irgendetwas anderes konzentrieren, wenn ihr mir sooo viele nette Worte hinterlasst? Hach, mein Herz macht einen Hüpfer nach dem anderen wegen euch! DANKE! DANKE! DANKE! So wirklich konzentrieren musste ich mich für meinen heutigen Post Gott sei Dank nicht: ich hatte endlich mal die Gelegenheit einen maßlos übertriebenen Sweet Table aufzubauen und quasi alle Zeit der Welt, die Fotos davon zu schießen. Ich liiiebe Sweet Tables auf anderen Blogs. Ich könnt mich zum Beispiel stundenlang in Rebeccas Fotos verlieren, wenn sie wieder einen vorstellt. Aber bei mir? Wenn es einen Anlass gibt, lässt mein Zeitmanagement einfach zu wünschen übrig...

 

Wenn bei uns der erste Gast klingelt, bin ich in der Zeit, in der er die Treppen zu unserer Wohnung bewältigt, noch mit halbtrockenen Haaren am hin- und herrennen und werde in genau der Sekunde fertig, in der der Gast bei uns in der Tür steht. Für Fotos ist dann leider nie Zeit. Aber gestern war alles anders: gestern habe ich drei Freundinnen, meine Mama und meine Schwester zum Schokolade essen eingeladen. Der Anlass? Ich möchte einen übertriebenen Chocolate-Vintage-Sweet-Table aufbauen und fotografieren und ihr müsst dann die Models essen. So hat das wunderbar geklappt – ich hatte genug Zeit zum aufbauen und zum fotografieren und danach haben wir eine Völlerei vom feinsten veranstaltet...

Naja, das Licht war nicht ganz auf meiner Seite – nämlich sozusagen inexistent in dem Eck unter der Dachschräge, in dem meine weiße Kommode steht. Und im Nachhinein ist mir aufgefallen, dass ich vergessen hatte, die Glasglocke über die Cupcakes zu stellen und die Rosen hätten ein bisschen mehr altrosa statt pink sein können – aber mir hat das Ergebnis dann doch ganz gut gefallen. Ich hatte direkt ein Bild vor Augen, als ich mir die Spitzen-Wimpelkette, die Mason Jars und die hübschen, weißen Verpackungen (auf dem Foto rechts) bei Blueboxtree* bestellt habe und fast genau so ist es auch geworden.


Auf dem weißen Teller habe ich später Mango, Kiwi, Banane und Trauben für das Schoko-Fondue bereitgestellt (die Farben hätten ja gar nicht zum Rest gepasst...) und aus den Mason Jars haben wir heiße Schokolade mit Marshmallows von chocolate valley* getrunken. Bei meiner Lieblingsschokoladendealerin bekommt ihr übrigens immer noch 7% Rabatt, wenn ihr bei eurer Bestellung den Code dreierlei angebt.


Die Blümchen habe ich als Schnittblumen für wenig Geld im Garten-Center gekauft und dann selbst so zusammengesteckt, wie ich es haben wollte. Leider gab es keine Ranunkeln – die hätte ich sonst nämlich auf jeden Fall auch noch eingepackt...


Die Cupcakes (die waren im Original schon verschwommen, das liegt nicht am Foto – wiiiirklich!) waren aus Schokolade, Schokolade und Schokolade, insgesamt fast 400 g auf zwölf Stück verteilt! Das Rezept habe ich aber erst am Freitag für euch.


Die Hot Chocolate Sticks von chocolate valley* habe ich mit passenden Banderolen beklebt, damit sie ins Gesamtbild passen.


Ach, das hübsche Vogelkäfig-Regal habe ich schon letztes Jahr in Hamburg gekauft und gestern hatte er nun seinen ersten Einsatz – ich wusste, dass das Geld eine gute Investition war :)


In die Gastgeschenk-Verpackungen von Blueboxtree* habe ich die Valentinstags-Pralinen von chocolate valley* gepackt und sie auch mit einem passenden Etikett beklebt.


Alles in allem war es wirklich ein hübsches Projekt, das ich sehr sehr gerne wiederholen würde – meine Gäste meinten schon, dass sie nichts dagegen hätten :)


Wie geht das denn den Bloggern unter euch? Bekommt ihr das bei "richtigen" Anlässen immer locker hin, die Fotos zu schießen? Oder bedeutet das Stress für euch? Ich bin mal gespannt :)

Habt es schön,
Nadine



Spitzen-Wimpelkette klick*
Mason Jars klick*
Gastgeschenk-Verpackungen klick*
Pralinen, Herzen am Stiel und Hot Chocolate Sticks klick (7% Rabatt mit dem Code dreierlei)*
Paper Straws klick*

*Werbung  

Freitag, 25. Januar 2013 | 487 Kommentare

Zwei Jahre Dreierlei Liebelei {Geburtstags-Verlosung/geschlossen}

Zwei Jahre ist es nun also schon her, dass ich das Rezept für die Oreo-Cupcakes als meinen ersten Post veröffentlicht habe. Noch etwas tollpatschig, unerfahren und gespannt auf das, was wohl kommen mag. Zwei wunderbare, ereignisreiche Jahre, in denen ich so viel gelernt habe und in denen ich mit riesiger Freude die täglich steigende Zahl der Menschen beobachten konnte, die hier gern für einen Moment verweilen – nämlich IHR!

Freitag, 18. Januar 2013 | 41 Kommentare

Klitzekleine Schoko-Bananen-Törtchen


Schon seit einer ganzen Weile liegt dieses Buch nun hier bei mir und hin und wieder habe ich wild kleine Masking-Tape-Streifen auf verschiedenen Seiten verteilt, um zu markieren, was ich alles daraus backen möchte... Die Rede ist von klitzekleine Glücklichmacher von klitzeklein-Bloggerin Daniela Klein.

Schon seit sie es irgendwann Anfang des letzten Jahres verkündet hat, dass sie eines veröffentlicht, war klar, dass das natürlich in meine Sammlung musste und bestellt habe ich es mir dann bei Party Princess*. Mal im Ernst: schon alleine das Titelbild sieht so bezaubernd aus, dass mir der Inhalt fast egal ist... Aber auch der überzeugt!


Nun fragen sich alle, die das Buch haben sicher, ob ich eine Extended Version mit einem extra Cupcake-Rezept darin habe, aber die Wahrheit ist, dass ich einfach die Schoko-Banane-Torte in zwölf klitzekleine Törtchen verwandelt habe. Und wie ihr seht: selbstverständlich kann man Danis Deko-Idee auch in Miniaturformat anwenden...


Hach, ich sag´s euch: schon alleine der Teig war köstlich. Die gab es hier bestimmt nicht zum letzten Mal. Die Creme oben drauf ist so ähnlich wie die aus Danis Rezept – hier habe ich mein Standard-Ganache-Rezept benutzt.


Schoko-Bananen-Törtchen

Zutaten für zwölf Stück:
125 g Zucker
125 g Butter (Raumtemperatur)
zwei Eier (Raumtemperatur)
150 g Mehl
1,5 Teelöffel Kakao
ein halbes Päckchen Backpulver
ein halber Teelöffel Natron
ein halber Teelöffel Zimt
1,5 reife Bananen

Für das Topping:
200 g Vollmilch- oder Zartbitterschokolade
200 g Sahne

Zubereitung:
Am Vortag die Sahne bei mittlerer Hitze aufkochen, die Schokolade in kleine Stücke hacken und in eine große Rührschüssel geben. Die heiße Sahne darüber schütten, zwei bis drei Minuten warten und dann mit einem Löffel umrühren, bis die Schokolade geschmolzen ist. Die Ganache dann über Nacht in den Kühlschrank stellen und am nächsten Tag mit dem Handrührgerät zu einer spritzfähigen Masse aufschlagen.

Den Backofen auf 160° C (Ober- und Unterhitze) vorheizen und zwölf Papierbackförmchen auf eine Muffinbackform verteilen. Den Zucker, die Butter und die Eier in einer Rührschüssel cremig rühren. Das Mehl, den Kakao, Backpulver, Natron und Zimt dazusieben und alles gut verrühren. Die Bananen mit einer Gabel zerdrücken und unter den Teig heben.

Den Teig auf die zwölf Förmchen verteilen und etwa 18 Minuten backen – der Stäbchentest verrät euch, ob sie fertig sind. Wenn die Törtchen vollständig abgekühlt sind, wird die Schokoladensahne mit einem Spritzbeutel auf das Törtchen gespritzt.



Habt ihr das Buch auch im Bücher-Regal? Und was habt ihr schon daraus gebacken? Ich glaube, bei mir werden demnächst die hausgemachten Snickers auf dem Tisch stehen... Ach, wer das Buch noch nicht hat, sollte nächsten Freitag (am 25.) unbedingt mal hier vorbeischauen ;)

Habt es schön,
Nadine



Buch Klitzekleine Glücklichmacher klick*
Tortenplatte klick*
Weckflasche klick*
Paper Straws klick*
Masking Tapes klick*

*Werbung  

Mittwoch, 16. Januar 2013 | 24 Kommentare

Süßes Nichtstun, Fototapeten-Sonnenuntergänge und Schnorchelausflüge
{Koh Lanta}



Voller Fernweh und Sehnsucht nach Sonne, Strand und Meer dachte ich, ich zeige euch mal noch ein paar Bilder von unserer letzten Honeymoon-Station Koh Lanta. Hier hatten wir einen Pool Access Room im Crown Lanta Resort & Spa am Klong Dao Beach gebucht und waren völlig begeistert – jeden Abend, wenn es schon dunkel war und man nur noch den Dschungel der Insel hörte, hüpften wir von unserer Terrasse aus in den Pool und drehten ein paar Runden.

Montag, 14. Januar 2013 | 34 Kommentare

Vitamin-Kick am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen
{Kokos-Vitamin-Smoothie}


Hui, da hatten das Frollein Klitzeklein und ich die selbe Idee am gestrigen Sonntag Morgen. Ich hatte diese Bilder hier gerade im Kasten, da zeigte Dani uns ihren Creamy Banana Breeze und erzählte uns auf bezauberndste Art und Weise von ihrem Personalzuwachs. Herzlichen Glückwunsch noch mal

Freitag, 11. Januar 2013 | 23 Kommentare

Da ist sie ja wieder: Hallo alljährliche Neujahresmotivation!




Ich könnte tatsächlich meine Uhr danach stellen – jedes Jahr im Januar mutiere ich nämlich zu einer wandelnden Motivations- und Inspirationsbombe. Eigentlich könnte ich gerade Bäume ausreißen, wenn mich nicht schon seit über einer Woche ein gemeiner Husten nerven würde! Also, muss ich mich erst Mal mit kleinen Schritten begnügen. Zum Beispiel mit jeder Menge frischem Obst und Gemüse.



Und mit vielen tollen Vorsätzen, die sich vor allem auch wirklich umsetzen lassen. Ich mag gute Vorsätze – allerdings fasse ich die auch unter dem Jahr öfter mal. Immer dann, wenn ich merke, dass ich etwas unzufrieden bin, krempel ich (bildlich gesehen) die Ärmel hoch und überlege mir, was mich unzufrieden macht und was ich daran ändern kann.



Eine kleine Stütze zum Zufrieden-sein kann übrigens dieser tolle Kalender von Eine der Guten* sein. Der ist nämlich nicht nur ganz bezaubernd illustriert, sondern enthält 52 wunderbare Wochenaufgaben, wie zum Beispiel:
"Trage diese Woche jeden Tag eine halbe Stunde Freizeit nur für dich als Termin ein,
in der du aussschließlich schöne Dinge machst."
Was ich an diesem Kalender außerdem großartig finde: man trägt sich die Monate und Tage selbst ein. Das dauert etwas zehn Minuten und gibt einem die Freiheit, sich den Kalender jederzeit zuzulegen und loszulegen.




Ich habe mir übrigens aus Garn und einer Wertmarke Glück aus der Feinen Billetterie* noch ein Lesezeichen gebastelt, damit ich erstens immer gleich die richtige Seite aufschlage und zweitens immer daran erinnert werde, wie glücklich ich mich schätzen kann. Manchmal braucht man da ja eine Erinnerung... Deshalb ist hier nun noch mein allerwichtigster Vorsatz für IMMER:



Wie ist es bei euch? Seid ihr auch neujahres-übermotiviert oder ist alles wie immer?

Habt es schön,
Nadine

Dienstag, 8. Januar 2013 | 62 Kommentare

Watercolor Social Media Icons {Freebie} + Blog-Connect

Sicherlich haben sich manche von euch schon das eine oder andere Mal gefragt, wie man so genannte Social Media Icons in seiner Sidebar verlinkt, oder? Ich möchte euch heute einen Tipp geben: hier KLICK findet ihr nämlich eine Anleitung. Und hier bei mir findet ihr ein paar hübsche Wasserfarben-Icons in rosa, die ihr euch gerne herunterladen dürft.

Ich habe jeweils einen Icon für Facebook, Twitter, Bloglovin, Blog-Connect, RSS-Feed, Pinterest, Google Plus und Webstagram in zwei verschiedenen Größen (64 und 32 Punkt Durchmesser) gestaltet – fehlt euch hier noch etwas? Oder habt ihr irgendwelche Farbwünsche? Mir hat die Gestaltung nämlich so großen Spaß gemacht, dass ich hier sicherlich noch ein paar verschiedene Designs machen werde.




Samstag, 5. Januar 2013 | 17 Kommentare

Bonjour Strasbourg!

 
Ich wollte euch ja noch ein paar Fotos unseres Ausflugs nach Strasbourg zeigen. Ich war dann doch sehr froh, dass einer unserer Freunde seine Spiegelreflexkamera mitgenommen hat. Ich muss nämlich gestehen, dass ich unsere meist zuhause lasse, weil sie mir einfach zu schwer ist und ich das Leben nicht immer nur durch die Linse sehen möchte. So musste dann ab und zu eben die geliehene Kamera herhalten (Danke, lieber Pierre!). Hauptsächlich habe ich die wunderhübschen Laternen und Gebäude fotografiert – ach, ich mag die Ausstrahlung dieser Stadt einfach...

Donnerstag, 3. Januar 2013 | 25 Kommentare

I ♥ Free Fonts! Part 5 {Chalkboard-Special}

Zuerst ein Mal wünsche ich euch allen ein frohes, gesundes, glückliches und zufriedenes neues Jahr. Seid ihr alle gut reingekommen? Wir hatten ein gemütliches Fondue, wie wir es uns gewünscht haben und haben das neue Jahr bisher sehr entspannt begrüßt. Heute muss ich nun wieder arbeiten, weshalb wir gestern noch einen Ausflug mit wunderbaren Freunden nach Strasbourg gemacht haben. Ich hätte euch sehr gerne gleich heute die Bilder davon gezeigt, aber die Fotos habe ich nicht mit unserer Kamera gemacht und deshalb weiß ich noch nicht, wann ich sie bekomme.